Unsere Leistungen im Überblick

Diagnostik

Grundlage einer jeden Therapie ist die Anamneseerhebung (Vorgeschichte) und die klinische Befunderhebung, auch im Hinblick auf bestimmte Fragestellungen. Bis auf Säuglinge (Säuglingshüftultraschall) untersuchen und behandeln wir auch gerne Kinder aller Altersgruppen.

Dr. med. Hartmann hat spezielle Erfahrungen in der Sportmedizin während seiner Tätigkeit als Oberarzt in der Klinik am Ring in Köln bei Dr. med. Schäferhoff erlangt. Während dieser Zeit hat Dr. Hartmann die Bundesligamannschaft des 1. FC Köln und die Spieler des Eishockeyclubs „Kölner Haie“ mitbetreut.

Grundlage einer jeden Therapie ist die Anamneseerhebung (Vorgeschichte) und die klinische Befunderhebung, auch im Hinblick auf bestimmte Fragestellungen. Bis auf Säuglinge (Säuglingshüftultraschall) untersuchen und behandeln wir auch gerne Kinder aller Altersgruppen.

In unserer Praxis setzen wir eine moderne digitale Röntgendiagnostik unter dem aktuellen Standard des Strahlenschutzes ein.

Mit Hilfe der Sonographie/Ultraschalldiagnostik können bei bestimmtenFragestellungen insbesondere Weichteile und Gelenke ohne Strahlenbelastung dargestellt werden.

Osteoporose (Knochenschwund) ist weiter verbreitet, als man denkt. Osteoporose zählt zu den zehn häufigsten Volkskrankheiten überhaupt. Unbehandelt kann sie zu Knochenbrüchen und chronischen Schmerzen führen. Und wer sein Risiko kennt, kann etwas gegen die gefürchteten Knochenbrüche tun. Zu diesem Zweck setzen wir die Knochendichtemessung (DXA-Methode) ein. Sie ist eine hervorragende Möglichkeit, eine Osteoporose frühzeitig zu erkennen.

Während der Messung liegen Sie auf einer großen Untersuchungsliege und ein Messarm ermittelt Ihre Knochendichte an der Wirbelsäule und den Hüften. Die Untersuchung dauert etwa 10-15 Minuten.
Im anschließenden Gespräch mit dem Arzt wird Ihnen das Ergebnis ausführlich erläutert, weitere Risikofaktoren abgeschätzt und die Therapiemöglichkeiten besprochen. Wir möchten Sie bei der Erkennung und Behandlung der Osteoporose unterstützen und begleiten.

Eine Osteologische Untersuchung befasst sich mit dem Erkennen von Erkrankungen des Knochens, wie z.B. der Osteoporse, der Osteomalazie, Morbus Paget und vielen weiteren Knochenerkrankungen.

Zur Diagnostik gehören die Anamnese, körperliche Untersuchung, apparative Diagnostik wie Röntgen, Knochendichtemessung, Laboruntersuchungen und ggf. weiterer spezieller Untersuchungstechniken.

Die Bahandlung erfolgt nach dem vorgefundenem Krankheitsbild.

Dr. Hartmann ist zertifizierter Osteologe.

Therapie

Akupunktur heilt und nimmt den Schmerz und das – bei fachgerechter Anwendung –
nahezu ohne Nebenwirkungen.

Dr. Hübner ist Mitglied der Forschungsgruppe Akupunktur ( www.forschungsgruppe-akupunktur.de ) und besitzt die Akupunktur-Vollausbildung mit Anerkennung der Zusatzbezeichnung „Akupunktur“ der Ärztekammer Nordrhein.

Zudem verlieh ihm die Forschungsgruppe das Qualitätssiegel, da sich Herr Dr. Hübner ständig im Bereich der Akupunktur weiterbildet. KV-Zulassung liegt vor.

Seit dem 01.01.06 können Patienten mit chronischen Schmerzen der Lendenwirbelsäule und Knieschmerzen bei Gonarthrose 10 bis 15 Sitzungen pro Jahr von den gesetzlichen Krankenkassen erstattet bekommen! Möglich sind auch Behandlungen zur Raucherentwöhnung und zur Gewichtsreduktion.

Für eine umfassende orthopädische Behandlung bieten wir neben unserer konservativen Therapie in der Praxis auch ambulante Operationen am Bewegungsapparat an.

Diese führt Dr. Hartmann im hochspezialisierten ambulanten OP-Zentrum (www.aopz-zuelpich.de) in Zülpich durch.

Eine ambulante Operation hat für Sie den großen Vorteil, dass Sie schon kurze Zeit nach dem operativen Eingriff in Ihre häusliche Umgebung zurückkehren und schneller wieder mobil werden.

Beispiele für ambulante operative Eingriffe sind:

  • Arthroskopie (Gelenkspiegelung) des Kniegelenks bei z.B. Meniskusschäden
  • Arthroskopie (Gelenkspiegelung) des Schultergelenks bei z.B. Engpass-Syndromen (Impingement)
  • Operation eines Nervenengpass-Syndrom der Hand (Karpaltunnelsyndrom / KTS)
  • Operationen im Vorfuss-Bereich (Hallux valgus, Hammerzehen etc.)
  • Entfernung von Osteosynthesematerial (z.B. Platten und Schrauben nach Knochenbrüchen)

Die Chirotherapie, allgemein als „Einrenken“ bekannt, befasst sich insbesondere auch mit der Diagnostik und Befunderhebung bei reversiblen Funktionsstörungen des Bewegungsapparates, z.B. muskulären Verkürzungen, Blockierungen und Fehlfunktionen von Gelenken etc.

Nach der Befunderhebung erfolgt eine weiterführende Diagnostik, z..B. mittels Röntgen und Sonographie, und in vielen Fällen eine chirotherapeutische oder manual medizinische Therapie, manchmal in Kombination mit anderen Therapieformen.

Dr. med. Hübner und Dr. med. Hartmann haben die Ausbildung und Zusatzbezeichnung bereits 1994/95 absolviert und seitdem häufig und erfolgreich eingesetzt.

Nach einer umfassenden Untersuchung und Beratung, behandeln wir Ihre Erkrankung nach dem neuesten wissenschaftlichen Stand und unter Berücksichtigung der aktuellen Leitlinien.

Die Therapie hat eine Senkung des Knochenbruchrisikos zum Ziel und umfasst eine Beratung der Lebenssituation, Ernährung und Sturzprävention, als auch eine medikamentöse Therapie.

Patienten der AOK, IKK und einigen TK´s, die an einer behandlungsbedürftigen Osteoporose erkrankt sind, können sich in das integrierte Versorgungsprogramm einschreiben und erhalten eine intensive osteologische Betreuung (http://iv.ihrarzt.de).

Mit zunehmendem Alter entwickeln wir eine Arthrose. Typisch für die Gelenkarthrose sind wechselnde Schmerzen und Bewegungseinschränkungen.
Als gesundheitsbewusster Mensch können Sie durch frühzeitige Hyalurontherapie Ihre Lebensqualität verbessern, egal ob Jung oder Alt,denn je früher eine Arthrose behandelt wird, desto länger lassen sich die Gelenke beweglich halten.

„Hyaluronsäure hilft“

Hyaluronsäure wird mittels Injektion in jedes betroffene Gelenk gebracht. Dadurch wird die Fließeigenschaft der Gelenkflüssigkeit verbessert, die
Entzündung gehemmt und die Knorpelregeneration gefördert.

Das Ergebnis: Bessere Gelenkbeweglichkeit und weniger Schmerzen bis zur Schmerzfreiheit.

„Mehr Lebensfreude“

Die physikalische Therapie befasst sich mit physikalischen Wirkprinzipien, die positiv auf funktionell biomechanische Einflüsse ansprechen, z.B. Kryotherapie, Elektrotherapie etc. In der Praxis stehen folgende Behandlungsmethoden zur Verfügung:

  • Ganz- oder Teilkörpermassage auf dem Hydrojet
  • Extensionsbehandlungbehandlung der LWS und HWS
  • Bestrahlungen
  • Reizstrombehandlung
  • Ultraschallbehandlung

Viele Menschen erdulden Schmerzen, ohne sich zu beklagen.  Chronische Schmerzen kosten im täglichen Leben wertvolle Energie, nehmen Lebensfreude und mindern die Lebensqualität.

Das muss nicht sein, denn wir können Ihre chronischen Schmerzen mit der Extrakorporalen Stosswellentherapie (ESWT) in unserer Praxis behandeln. Hierzu setzen wir sowohl die focusierte, als auch die radiale ESWT mit ihren unterschiedlichen Indikationen ein.

Dazu zählen zum Beispiel:

  • Kalkschulter (Tendinosis calcarea)
  • Tennisellenbogen (Epicondylitis)
  • Fersensporn / Plantarfasziitis
  • Achillodynie (chronische Achillessehnenbeschwerden)
  • Sehnenansatzreize etc.

Wissenschaftlich nachgewiesene Erfolge und Erfahrungen aus unserer eigenen Praxis zeigen ca. 80% sehr gute Behandlungsergebnisse.

  • Radiale Stosswellentherapie EMS (www.ems-dent.com)
  • Focusierte Stosswellentherapie (Siemens Sonocur plus)
  • Behandlungsfilm Stoßwellentherapie (www.stosswellen.com)
  • ESWT (Nierensteinzertrümmerer) Kooperation mit Kreiskrankenhaus Mechernich, Urologische Abteilung, Chefarzt Dr.Nagy

Jeder empfindet Schmerzen anders. Die Schmerzanalyse mit richtiger Diagnose ist der Schlüssel zum Heilerfolg. Wir werden ein speziell auf Ihr Schmerzproblem zugeschnittenes Therapiekonzept entwickeln.

Ziel ist die Schmerzlinderung, in einigen Fällen kann sogar eine Schmerzfreiheit erzielt werden.
Speziell orthopädische Therapieformen sind z.B.:

  • medikamentöse Einstellung auf Schmerzmittel (auch per Pflaster),
  • therapeutische und diagnostische Lokalanästhesien und Infiltrationen,
  • Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS).

Jeder empfindet Schmerzen anders. Die Schmerzanalyse mit richtiger Diagnose ist der Schlüssel zum Heilerfolg. Wir werden ein speziell auf Ihr Schmerzproblem zugeschnittenes Therapiekonzept entwickeln.

Ziel ist die Schmerzlinderung, in einigen Fällen kann sogar eine Schmerzfreiheit erzielt werden.
Speziell orthopädische Therapieformen sind z.B.:

  • medikamentöse Einstellung auf Schmerzmittel (auch per Pflaster),
  • therapeutische und diagnostische Lokalanästhesien und Infiltrationen,
  • Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS).

Im Rahmen der sogenannten Integrierten Versorgung bestehen zu verschiedenen Krankenkassen und speziellen orthopädischen Abteilungen sowie unserer Praxis Kooperationsverträge zur Knie- und Hüftendoprothetik (Prothese). Der Vorteil für die Patienten liegt in einer zeitnahen ambulanten Vorstellung und operativen Versorgung im entsprechenden Krankenhaus und einer Verzahnung der weiteren ambulanten Betreuung durch uns.

Derzeit bestehende Kooperationsverträge sind:
BEK – Gemeinschaftskrankenhaus Bonn, Petrus-Krankenhaus.
BKK – Dreifaltigkeits-Krankenhaus Köln

Ganz häufig ist für den Rückenschmerz neben degenerativen Erkrankungen eine muskuläre Komponente verantwortlich. Einzelne BKK’s haben mit dem Therapieinstitut „Novotergum“ sogenannte integrierte Versorgungsverträge abgeschlossen (www.novotergum.de).

Botox (Botulinumtoxin) ist bekannt aus der Ästhetik – Falten werden reduziert. Es hilft aber auch bei Schmerzen die muskulär bedingt sind.
Eingesetzt wird es insbesondere bei chronischen Rückenschmerzen, beim Tennisellenbogen oder beim Fersensporn. Weitere Anwendungsgebiete sind auch chronische Kopfschmerzen und Migräne.

Fragen Sie auch nach weiteren Anwendungsgebieten!